Knoblauch – die Knolle, die polarisiert! (inkl. Rezepttipp!)

Die einen lieben ihn, die anderen verabscheuen ihn. Spaghetti Aglio e olio oder andere Speisen mit viel Knoblauch sind aber für die meisten wahre Köstlichkeiten. Leider bringt er auch die unangenehme Eigenschaft mit, sich nach vermehrtem Genuss über Körpergeruch bemerkbar zu machen. Die Knolle war sogar ein Grund, weshalb im antiken Griechenland Athleten nach dem Verzehr keine Tempel betreten durften. Die Ausdünstungen hätten die Nasen der Götter beleidigt, so meinten die Menschen damals.

Dabei sollte man die Zwiebel, die aus bis zu zwölf Zehen besteht, niemals unterschätzen. Dem enthaltenen Allicin wird eine positive Wirkung gegen verschiedene Leiden nachgesagt. Es soll das Risiko von Herz-Kreislauf- und Gefäßkrankheiten mindern, Cholesterinwerte senken, Entzündungen sowie Erkältungen lindern und allgemein den Alterungsprozess verlangsamen. Bevor wirksame Antibiotika verfügbar waren, nutzten unsere Vorfahren die bakterienabtötende Wirkung des Knoblauchs bei Verwundungen. Kein Wunder also, dass er zu den ältesten und wichtigsten Heilpflanzen zählt.

Knoblauch – gekrönt zum Superfood!

Knoblauch zählt zum sogenannten Superfood – ein Überbegriff für besonders nährstoffreiche Lebensmittel, die für unser Wohlbefinden enorm förderlich sind.

Er kann roh, gekocht, gebraten und gebacken verwendet werden. Auch eingelegt ist er sehr schmackhaft. Am besten verträglich ist Knoblauch allerdings, wenn er gegart wird – er schmeckt dann angenehm mild.

Er ist eine hervorragende Beigabe zu Salaten, Käse- und Gemüsegerichten, Suppen und Eintöpfen. Auch Nudel- und Reisgerichte sowie Fleisch und Fisch lassen sich mit ihm würzig abschmecken. Man kann durchaus behaupten, dass die Knolle kaum in einem Gericht fehlen darf und sollte.


Geschmack

Knoblauch schmeckt je nach Art mehr oder weniger intensiv und süßlich-scharf.

Tipps – So lässt er sich besonders schnell schälen

Wenn die Knoblauchzehen unversehrt bleiben sollen:

  • Nehmt die Knoblauch-Knolle und zerdrückt diese grob mit dem Handballen. Legt die Zehen nun in eine Wasserschüssel. Wartet kurz ab – schon lässt sich die Schale wunderbar ablösen.

Wenn es nichts macht, falls die Zehen ein wenig angedrückt werden:

  • Die einzelnen Knoblauchzehen einfach mit der Fläche eines Küchenmessers fest andrücken – schon kann man die Zehen schälen.

Schon gewusst? „Die Alterswurzel“ passt auch zu Süßem …

Auch zu Süßem passt Knoblauch: So werden beispielsweise in Kalifornien Knoblauchmarmeladen und sogar Knoblauchweine produziert.


Rezepttipp mit Pep:

Eingelegter Knoblauch der etwas anderen Art

Zutaten

  • 350 g geschälte Knoblauchzehen
  • etwas Milch
  • 250 ml Essig
  • 250 ml Wasser
  • 4 Lorbeerblätter
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 2 TL Salz
  • 10 Wacholderbeeren
  • 1 EL Koriander

Zubereitung

Knoblauch mit Milch bedecken, aufkochen und gut abtropfen lassen. Dadurch bekommt der Knoblauch eine schöne weiße Farbe. Restliche Zutaten in einen Topf geben und ebenfalls aufkochen lassen. Knoblauch zugeben und im Sud noch einmal kurz aufkochen. Noch heiß in Gläser abfüllen und verschließen.

Genuss-Tipp:
Die gebrauchte Milch können Sie für ein Dressing oder eine Marinade weiterverwenden.

 

MHK Facebook Fan

MHK Küchenspezialisten Küchenstudio


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.