Geschirrspüler reinigen

Schmutziges Geschirr tagtäglich sauber zu bekommen, ist eine Sache – den Geschirrspüler reinigen aber eine ganz andere. Mit der richtigen Pflege hält deine Maschine nämlich nicht nur länger, sondern Programme laufen kürzer und sparen somit Zeit und Geld.

Erste Anzeichen

Unser Geschirrspüler gibt uns mehr Zeichen, als wir glauben. Mit einem achtsamen Auge wirst du sehen, dass dreckige Teller und übler Geruch selbst nach dem Waschgang erste Anzeichen dafür sind, dass dein Gerät mehr Pflege braucht. Zudem laufen Programme auch länger als üblich, da Siebe verstopft, Spülarme blockiert oder Sensoren verschmutzt sein könnten. Neben Speiseresten und Fetten, führt auch Kalk zu Ablagerungen, welche die Lebenszeit deiner Maschine verkürzen.

Alle 12 Wochen sollte deine Maschine also die nötige Aufmerksamkeit bekommen, die sie auch verdient.

Deine Spülmaschine reinigen

Vor der Grundpflege muss der Geschirrspüler komplett ausgeräumt werden. Auch Körbe, Gitter, Spülarme und das Sieb kommen raus. Diese Teile solltest du nach Angaben des Herstellers mit der Hand ordentlich putzen. Die Arme dafür am besten in Seifenlauge einlegen und mit einer Bürste säubern. Sind sie verkalkt, hilft spezieller Reiniger aus dem Supermarkt oder Zitronensäure. Auch das Sieb braucht oftmals etwas mehr Zuneigung und sollte ordentlich geputzt werden.

Der häufigste Schmutz befindet sich meist in den Außenrändern der Türe oder in den Dichtungsgummis. Diesen reinigst du am besten mit einem feuchten Schwamm und etwas Essigreiniger.

Sind alle Teile sauber, können diese wieder eingebaut werden und deine Maschine ist bereit für ihren ersten Reinigungsdurchgang.

Wähle dafür ein Programm mit mindestens 60° und lasse den Geschirrspüler, ohne Vorwäsche und mit sieben Löffel Zitronensäure am Boden, laufen.

Tipp:
Wer nicht unbedingt auf Hausmittel zurückgreifen möchte, kann auch eigens hergestellte Reiniger kaufen. Dabei auf die Anleitung des Produkts achten.

Die richtige Pflege

Geschirrspüler Reinigung ist nur die halbe Miete. Dein Gerät braucht auch im täglichen Gebrauch ausreichend Pflege.

Dazu gehören das Auffüllen eines Spezialsalzes sowie die Verwendung von Klarspüler. Flugrost am Besteck schadet dem Edelstahlgehäuse deines Geschirrspülers und muss daher sofort entfernt werden.

Für einen angenehmen Duft sorgen sogenannte Spülmaschinen-Deos. Wer lieber auf Mutter Natur zurückgreift, kann auch eine Zitronenschale im Besteckkorb mitwaschen.


Zeolith-Technologie von Gaggenau

Gaggenau Geschirrspüler Serie 400 Zeolith MHK Küche

Gaggenau Geschirrspüler Serie 400

Mit dem Einsatz des Minerals Zeolith hat sich die Trocknung nach dem Spülgang revolutioniert. Denn das Geschirr wird danach nicht nur schnell getrocknet, sondern die Umwelt zudem geschont.

Gaggenau hat die Kraft der Natur genutzt: Zeolith Kügelchen können mehrere Hundert Milliliter Wasser einlagern und sich dabei auf 235° erhitzen. Daher brauchen diese Spülmaschinen keine elektrischen Heizstäbe mehr. Lediglich ein kleiner Ventilator reicht aus, um das Geschirr optimal zu trocknen.
Diese Technik ist nicht nur sehr praktisch, sondern senkt auch den Strom- und Wasserverbrauch.

Mehr unter: www.gaggenau.at

Mit ausreichend Zuneigung und Achtsamkeit auf die Bedürfnisse deiner Spülmaschine, wird diese ein langer und wertvoller Bestandteil deiner Küche sein. Und seien wir uns ehrlich – einen Geschirrspüler möchte sich wirklich keiner mehr wegdenken müssen.

MHK Küchenspezialisten Händlersuche


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *