Energiesparen in der Küche von A bis Z

0 keine Tags Permalink 0

Energiesparen – weil wir nicht nur unsere Küchen, sondern auch die Umwelt lieben…

Neigt sich auf unseren Handys die Prozentzahl in den kritischen Bereich, wissen wir sofort was zu tun ist: Alle Hebel auf Stromsparmodus. Wie sieht es aber in unseren Küchen aus? Wusstet ihr, dass ihr sowohl beim Kochen als auch bei euren Geräten so richtig Energiesparen könnt? Wie klären auf:

A wie Auftauen

Beim Auftauen gilt – vorausschauend denken. Möchtet ihr ein Stück Fleisch oder bereits gekochte Gericht auftauen, dürfen diese ihren Platz bereits am Vorabend im Kühlschrank finden. Die Kälte aus der Gefriertruhe nehmen wir so einfach sinnvoll in den Kühlschrank mit.

Weitere Tipps zum Einfrieren gibt’s hier: Einfrieren – die coolsten Tipps!

B wie Backofen

Zwar verlangen viele Rezepte das Vorheizen des Backofens, notwendig ist dies aber nicht immer. Überprüft daher besser nochmals, ob euer Gericht wirklich ein vorgeheiztes Rohr braucht. Energiesparen könnt ihr auch auch, wenn ihr den Backofen etwas früher abstellt und die Restwärme optimal nutzt.

Achtung: Jedes Öffnen kostet ca. 20% der Wärme!

Besonders sparend sind Backöfen von Siemens: ihre neuen Funktionen bieten sowohl Zeit- als auch Energieersparnis. Mit Innovationen wie varioSpeed und coolStart seid ihr einfach doppelt so schnell. Eine integriere Mikrowelle erleichtert blitzschnelles Erwärmen ohne langes Vorheizen und Warten.

Fun Fact: Wer hätte das gedacht: schwarze oder dunkle Backformen reduzieren die Garzeit und helfen somit beim Energiesparen. Klingt doch logisch, oder?!

D wie Dampfgaren

Mit dem richtigen Topf und der richtigen Technik reichen nur in etwa 3cm Wasser aus, um Eier oder Kartoffeln zu kochen. Ruckzuck geht es auch mit diesem Retro-Helden: Link auf Blog.

G wie Gefrierschrank

Macht es einen Unterschied, ob wir eine Gefriertruhe oder einen Schrank verwenden? Prinzipiell ja, denn beim Öffnen verliert eine Truhe weniger kalte Luft.

Minus 18 Grad sind beim Einfrieren zudem ausreichend. Gefrierkombinationen von Siemens sind dabei besonders sparsam, da sie mit ihrer noFrost-Technologie Abtauzyklen kontrollieren und somit Eis- und Reifbildung verhindern. Dadurch wird der Energieverbrauch konstant niedrig gehalten – auch bei häufigem Öffnen.

Wir legen auch besonderen Wert auf die Anordnung aller Geräte in unseren Küchen und achten auf den idealen Standort. Ein Gefriergerät sollte niemals neben dem Backofen stehen oder sich zu nah an einer Wand einfinden.

Hier haben wir alle Tipps zur optimalen Anordnung für euch: 
Tipp – Anordnung der Elektrogeräte in der Küche

K wie Kühlschrank

Sieben Grad sind in einem Kühlschrank völlig ausreichend. Schaltet ihr zwei Grad runter, verbraucht ihr bis zu 15% mehr Energie.

Auch hier gilt: Backofen und Kühlschrank werden bei der Anordnung niemals beste Freunde – daher Abstand einhalten.

Tipp: Freie Flächen könnt ihr mit Styroporblöcken oder Pappkartons ausfüllen. So verringert ihr das zu kühlende Volumen und senkt den Stromverbraucht.

M wie Mikrowelle

Soll’s schnell gehen ist die Mikrowelle unser Retter in der Not. Sprechen wir von kleinen aufzuwärmenden Mengen, ist sie auch besonders energiesparend.

S wie Spülmaschine

Am effektivsten spart ihr mit einem Geschirrspüler, der sich an den Warmwasseranschluss eurer Hausheizung anschließen lässt. So vermeidet ihr, dass das Gerät das Wasser selbst aufheizen muss. Damit ist nicht nur Strom sparen, sondern auch Zeitersparnis angesagt.

Am Ende des Spülgangs die Maschine gleich ausschalten und nicht unnötig lange im Stand-by Modus laufen lassen. Siemens hat mit seinen neuen Geschirrspülern zudem die Zukunft in unsere Küchen gebracht. Durch die dreimal schnellere Reinigung und Trocknung könnt ihr so richtig sparen. Außerdem seid ihr flexibel – die Geräte lassen sich nämlich ganz einfach mit der Home Connect App von unterwegs aus steuern – somit gibt es keine langen Stand-by Phasen mehr. Und ihr habt eure Spülmaschine immer dabei. Cool oder?

MHK Küchenspezialisten Händlersuche

T wie Töpfe (und Pfannen)

Um den Stromverbrauch in der Küche zu senken, sind auch Pfannen und Töpfe wichtige Akteure. Überprüft stets ihre Wärmeleitfähigkeit. Ebenso darf der Durchmesser etwas größer als die Herdplatte selbst sein. Höchste Heizstufe empfehlen wir außerdem nur zum Anheizen – rechtzeitiges Zurückschalten spart Energie und lästiges Putzen im Nachhinein.

Achtung: Zu jeden Topf ein Deckel: Der Energieverbrauch liegt beim Kochen ohne Deckel bei 280%!

V wie Vollautomat

Auch hier gilt, ebenso wie bei Spülmaschinen und im Liebesleben: Bitte nicht auf Stand-by! Wer oft auf das Abschalten vergisst, sollte in eine Maschine investieren, die sich selbst nach einer gewissen Zeit ausschaltet.

W wie Wasserkocher

Wer sein Wasser mit einem entkalkten Kocher erhitzt, spart Zeit und Geld. Diese Geräte sind auf das optimale Erhitzen ausgelegt und helfen euch in der Küche besonders energiesparend zu kochen.

Na wer hätte das gedacht – Energiesparen kann so einfach sein.

Und dabei hilfst du nicht nur deiner Geldtasche, sondern auch Mutter Erde.


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *