Nicht mehr ganz dicht?

0 keine Tags Permalink 0

Soforthilfe bei einem tropfenden Wasserhahn.

Ein leises „Plopp“, welches uns die Adern zu gefrieren scheint. Filmemacher wussten schon immer mit dem hallenden Tropfen eines Wasserhahns eine sowohl gruselige, als auch nervige Atmosphäre zu schaffen. Damit dein Zuhause nicht zu einem Horror-Schauplatz wird, verraten wir dir einfache Tricks, damit wieder Ruhe in deinen vier Wänden einkehrt.


Soforthilfe für Laien

204_wasserhahn_shutterstock_1018414846_visivastudio

Ok, du bist einfach kein Handwerker und mit Ventilen, Zangen und Dichtungen bist du noch keine nähere Verbindung eingegangen? Dennoch treibt dich dein ständig tropfender Wasserhahn in den Wahnsinn und professionelle Hilfe lässt auf sich warten? Ein Stück Faden ist dein Lebensretter. Binde diesen einfach um den Hahn und lass das lose Ende der Schnur ins Becken hängen. So finden die Tropfen einen ruhigen Weg nach unten bis Hilfe vom Profi naht.


Nicht ganz dicht?

204_wasserhahn_shutterstock_478323499_grigvovan

Diese Lösung liegt meist so nah: Tropft ein Wasserhahn unaufhörlich ist oftmals die Dichtung das Problem. Diese kann einerseits verkalkt oder gar porös sein. In beiden Fällen muss diese zuerst ausgebaut werden. Ist deine Dichtung nur voller Kalk reicht eine gründliche Reinigung. Ist der kleine Gummiring bereits hinüber kannst du ihn eventuell für ein paar Tage umdrehen, sofern die andere Seite noch glatt und eben ist. Ist der Gummi aber bereits porös, solltest du die Dichtung sofort tauschen.

Wichtig: Bevor du deinen Wasserhahn auseinandernimmst musst du erst die Wasserzufuhr abdrehen. Bei den meisten Hähnen schließt du dafür einfach das Eckventil an der Wand. Hat dein Hahn kein separates Absperrventil musst du die gesamte Wasserversorgung abdrehen.


An die Zangen, fertig, los!

204_wasserhahn_shutterstock_233623483_wavebreakmedia

Traust du dir Hobby-Handwerkerfähigkeiten zu, darfst du auch gerne zum Werkzeugkasten greifen. Je nach Armatur gibt es zwei Herangehensweisen:

  1. Mischbatterie

Bei einer Einhebel-Armatur drehst du zunächst mit einem Schraubenzieher den Griff ab und nimmst die Kartusche heraus. Diese ist oft leicht verkalkt und daher meist der Grund fürs tropfende Wasser. Zum Reinigen verwendest du am besten Zitronensäure oder Essigreiniger. Nach dem Entkalken kannst du die Kartusche wieder einsetzen und den Hahn zusammenschrauben.

  1. Zweigriffarmatur

Bei zwei Griffen muss zuerst der Druck aus dem Hahn gelassen werden. Danach kannst du die Griffe abziehen oder abschrauben und mit einer Pumpenzange weiter aufdrehen, bis du das Ventil freigelegt hast

Tipp: Um Schäden an deiner Armatur zu vermeiden, solltest du unbedingt ein Tuch unter die Zange legen. So schützt du den Wasserhahn vor lästigen Kratzern.

Anschließend gelangst du über die Unterseite des Ventils an die Dichtung, welche mit einer Mutter an einer Metallscheibe befestigt ist. Je nachdem, ob diese porös oder verkalkt ist, muss sie ausgetauscht oder gereinigt werden. Danach setzt du die Teile einfach wieder zusammen und schraubst den Wasserhahn fest.


204_wasserhahn_shutterstock_525219259_chuchawan


Bildnachweise:

shutterstock_Chuchawan
shutterstock_file404
shutterstock_wavebreakmedia
shutterstock_Grigvovan.jpg
shutterstock_visivastudio.jpg


MHK Facebook Fan

MHK Küchenspezialisten Küchenstudio


Weitere interessante Beiträge:


 

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *