Die Tomate

0 keine Tags Permalink 0

Tipps & Tricks

Strahlendes Rot, saftig und intensiv im Geschmack und ein Duft, der uns direkt nach Italien entführt. Die Tomate oder Paradeiser ist nicht nur ein herrlicher Begleiter in Salaten sondern ein ebenso schmackhafter Protagonist in Hauptspeisen. Nicht umsonst ist das rote Fruchtgemüse (ein „Mittelding“ zwischen Obst und Gemüse) weltweit so beliebt. Und deshalb widmen wir der Tomate einen ganzen Artikel. Hier gibt’s unsere Tipps & Tricks für den richtigen Einsatz und Umgang.


Herkunft und Geschichte

Man könnte meinen der Geburtsort der Tomate müsse Italien sein. Doch so ganz stimmt das nicht, denn erst Kolumbus brachte sie von Südamerika nach Europa. Dort wuchs sie zunächst in den peruanischen Anden, wo sie bis heute in den Bergen als Wildart zu finden ist.

Anfangs wurde sie aufgrund ihrer charakteristischen Farbe nur bewundert, bis die Menschen schlussendlich auch erkannten, dass die Frucht keineswegs giftig sondern sogar köstlich ist.

Hinweis: Grüne Tomaten hingegen enthalten den leicht giftigen Stoff Solanin und sollten daher nicht verzehrt werden.

Jedoch war Italien an der Geschichte nicht ganz unbeteiligt. Zuerst war die Tomate nur etwa so groß wie eine Kirsche, bis die Italiener im 16. Jahrhundert mit der Kultivierung der Pflanze begannen.

 

Wusstest du, dass die Tomate viele Namen hatte? Die Bezeichnung „Liebesapfel“ bekam sie, da man glaubte, sie löse einen wahren „Liebeswahn“ aus. Daher kommt auch die italienische Bezeichnung „promodoro“ – pomo d’amore.


Tomatensorten

Auch wenn Tomaten anfänglich klein waren, gibt es heute mehrere tausend Sorten der roten Frucht. Hier haben wir die drei gängigsten aufgelistet:

Fleischtomate: Sie ist eine der größten Formen, kann bis zu 500 g haben, ist sehr fleischig, braucht länger zum Reifen und eignet sich zum Kochen, Grillen und Überbacken.

Kirsch- oder Cherrytomate: Dieses sehr kleine, dafür saftige und aufgrund ihrer Süße besonders beliebte Fruchtgemüse eignet sich als Snack oder für Salate.

Eiertomate: Sie ist mittelgroß, hat eine ovale Form und festes Fleisch mit wenig Samen. Sehr beliebt in der italienischen Küche für Saucen und Suppen.


Paradeiser lagern

222_tomate_shutterstock_672770551_sea-wave

Möchtest du mit deinen roten Schätzen eine möglichst lange Zeit verbringen, helfen dir diese fünf Tipps beim Tomaten lagern:

  1. Die Tomate kommt aus dem Süden – der Kühlschrank ist somit tabu, denn die rote Frucht reagiert auf Kälte mit Geschmacksverlust.
  2. Daher eignet sich ein sonniges Fensterbrett wunderbar, um so mancher grünen Tomate noch ein bisschen Farbe und Geschmack zu verleihen.
  3. Reife Kollegen freuen sich über Zimmertemperatur und Schatten, damit sie nicht überreif werden.
  4. Kein Gruppenvergnügen: Die Tomate produziert Ethylen. Dieses Phytohormon ist zuständig für den Nachreifungsprozess nach der Ernte. Was praktisch für die Tomate selbst ist, gestaltet sich schlecht für jedes Obst und Gemüse neben ihr.
  5. Deine Paradeiser brauchen unbedingt Frischluft. Nimm sie daher aus der Plastikverpackung, damit ausreichen Sauerstoff an das Gemüse kommt.

Tomatentricks

222_tomate_shutterstock_407640736_mph-photos

Nachdem die Frucht eine der beliebtesten in unserer Küche ist, gibt es auch zahlreiche Rezepte, für die sich der eine oder andere Trick lohnt:

Tomaten schälen

Brauchst du Tomaten ohne Haut, gibt es hierfür Sparschäler, die eigens für dünne Haut gemacht sind. Hast du keinen Schäler bei der Hand, gelingt es auch mit einer sehr scharfen Sägeklinge.

Tomaten überbrühen

Eine weitere Methode zum Schälen ist Überkochen. Hierfür einfach die Frucht kreuzweise einschneiden und mit kochendem Wasser überbrühen. Danach mit Wasser kalt abschrecken und die Haut mit einem Messer abziehen.

Paradeiser schneiden

Damit Tomaten nicht sofort gequetscht werden, brauchst du immer ein besonders scharfes Messer. So gelingen dir gleichmäßige Scheiben, Würfel oder Spalten. Ein entsprechend kleines Werkzeug eignet sich am besten, damit du ein besseres Gefühl beim Schneiden hast.

Tipp vom Profi: Sind deine Tomaten schon etwas weich, werden sie nach 15 Minuten im kalten Wasser wieder schnittfest.

Die Tomate ist aus unserer Küche einfach mit mehr wegzudenken. Egal in welcher Form, jeder liebt sie auf seine eigene Art und Weise.


Bildnachweis:

shutterstock ©p_ponomareva
shutterstock ©MaraZe
shutterstock ©MPH Photos
shutterstock ©Sea Wave


MHK Facebook Fan

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *