Die Mikrowelle

0 keine Tags Permalink 0

Wenn’s mal schnell gehen soll – alle Vor- und Nachteile.

Kochen in der Mikrowelle – für die einen ein No-Go, für die anderen ist sie ein praktischer Helfer in modernen Küchen. Wie für alle Geräte gibt es auch hier Pro und Kontra. Wir klären auf:


Kochen mit Mikrowelle – die Vorteile im Überblick

230_mhk_mikrowelle_shutterstock_1011440542_africa-studio

Wer alleine wohnt oder oftmals wenig Zeit zum Kochen hat kennt die Vorteile einer Mikrowelle: Es geht ruckzuck und ist kinderleicht. Besonders übriggebliebene Speisen vom Vortag eignen sich für ein flottes Mittag- oder Abendessen in der Mikrowelle wunderbar (Raffinierte Restlküche). Auch im Büro erweist sich das Aufwärmen darin als besonders praktisch, da viele Mitarbeiter ihr vorgekochtes Essen in wenigen Minuten zubereiten können.

Hinzu kommt ein weiterer Pluspunkt, dass bei kleinen Portionen die Mikrowelle im Vergleich zum Backofen oder Herd sogar sparsamer ist. Das Erhitzen dauert kürzer und es wird weniger Geschirr gebraucht. Wer also zur Mikro greift spart zugleich.


Ein wahrer Alleskönner

mcmi02365797_siemens_global_category_built_in_21_16_9

In modernen Küchen gibt es mittlerweile sogar Geräte mit integriertem Dampfgarer. Diese Methode des Kochens gilt als besonders schonend, da bei empfindlichen Lebensmitteln so am meisten Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben.

Von Siemens gibt es hingegen einen Backofen mit integrierter Mikrowelle, wodurch du in deiner Küche Platz, aber nicht an Funktionalität sparst. Mit varioSpeed verkürzt du deine Zubereitungszeit um bis zu 50 %, denn du kannst selbst zwischen Ofen oder Mikrowelle wählen. Und es wird sogar mehr als die Kochzeit verkürzt – mit activeClean musst du nicht mal mehr selbst zum Putztuch greifen, denn das Einbaugerät reinigt sich von selbst. Verliebt? Verständlich – diese Funktion hat es auch uns ganz besonders angetan. Denn wer putzt schon gerne ständig seinen Backofen? (Alles heiße Luft?)

Zusätzlich gewinnst du auch noch Individualität und Flexibilität. Während viele Mikrowellen lediglich zwei Drehknöpfe haben, hast du mit einem Siemensgerät komplette Freiheit. Durch das Bratenthermometer und den Backsensor kannst du deine Speisen auf den Punkt genau zubereiten.


Grillen in der Mikrowelle?

Auch das klappt. Manche Geräte haben zusätzliche Funktionen, mit denen du ein Steak garen oder eine Pizza knusprig aufbacken kannst. So sparst du Zeit und Energie, indem du statt aufs Backrohr auf die flotte Mikrowelle zurückgreifst und deine Gerichte trotzdem voller Geschmack sind.

Hinweis: Achte beim Kauf auf Infrarot- beziehungsweise Quarzgrill. Jene mit Infrarot verteilen Hitze gleichmäßiger. Günstige Modelle erhitzen nur von oben, während etwas teurere zusätzlich auch von unten grillen. Wir empfehlen die zweite Variante, wenn du auch tatsächlich oft darin kochen möchtest. Formularbeginn


Hat eine Mikrowelle auch Nachteile?

230_mhk_mikrowelle_shutterstock_1265753191_goffkein-pro

Je nachdem welche Leistung dein Gerät hat, können Mikrowellen über 1000 Watt dein Essen schon mal in einem unaufmerksamen Moment verbrennen. Andererseits gibt es auch sogenannte „Cold Spots“. Experten sprechen hierbei von Stellen in Speisen, die nicht ausreichend gekocht wurden, da eine Mikrowelle teilweise sehr ungleichmäßig erhitzt. Abhilfe schafft regelmäßiges Kontrollieren und Umrühren.

Achtung: Aus diesem Grund raten wir auch davon ab, Huhn oder Faschiertes in der Mikrowelle zuzubereiten. Krankheitserreger können nämlich beim Erhitzen nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden. Daher lieber Finger weg von Rezepten, bei denen du eine gleichmäßige Hitze brauchst.

Ein weiterer Nachteil ist die fehlende Flexibilität. Viele Modelle haben oft nur zwei Drehknöpfe – einen für Zeitauswahl, der andere um die Leistung einzustellen. Punktgenaues Kochen wie bei einer Mikrowellen-Kombination von Siemens gibt es dabei nicht.

Wusstest du, dass das Prinzip einer Mikrowelle auf dem Prinzip basiert, Wassermoleküle in Schwingung zu versetzen, um dadurch Hitze im Kern der Speise zu erzeugen? Daher ist es logisch, dass Essen mit einem hohen Wasseranteil sich besonders gut wärmen lassen, während beispielsweise Teigwaren mit wenig H2O sich eher als problematisch erweisen.

Wie sieht es bei dir zu Hause aus? Bist du bekennender Mikrowellen-Koch oder hältst du dich vom Aufwärmen lieber fern?


Bildnachweis:

shutterstock_©goodluz
shutterstock_©Monkey Business Images
shutterstock_©Africa Studio
shutterstock_©goffkein.pro


MHK Facebook Fan


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *