Müll in der Küche vermeiden

0 keine Tags Permalink 0

Unsere Tipps, die über Mülltrennung hinausgehen

Abfall trennen wir schon von Kindesalter an. Besonders in unseren Küchen häuft sich Müll, den wir zumeist gewissenhaft trennen und sofort in vorgesehen Behältern befördern. Aber wie sieht es mit Müllvermeidung aus? Tatsächlich erst gar keinen Abfall zu produzieren sollte unser nächstes Ziel sein – ganz nach dem Motto „Zero Waste“. Wie das klappen soll? Einfacher als du denkst!


„Ein Sackerl dazu?“

242_muellvermeiden_sylvie-tittel-ilr5ikymxde-unsplash

Plastiksackerl sind mittlerweile als das Böse in puncto Umweltschutz identifiziert worden – und das finden wir gut so! Plastik zu vermeiden sollte mittlerweile schon zur guten Schule gehören, daher achten immer mehr Supermärkte darauf, keine kostenlosen Tüten mehr auszugeben. Noch besser aber wäre es, wenn du stets deinen eigenen Stoffbeutel bei der Hand hast. Platziere diese einfach in allen Taschen, Kofferräumen oder Rucksäcken – so hast du immer deine eigene Einkaufstasche dabei. Gerät dennoch ein Platiksackerl zu dir, kannst du es am besten wiederverwenden: entweder als Müllbeutel oder beim Reisen, um beispielsweise Schuhe oder Toilettenartikel einzuwickeln.


Es gibt mehr Wege als nur einen

242_muellvermeiden_shutterstock_1418316344_maramorosz

Mehrweg ist das Stichwort – setze beim Einkauf auf Konserven im Glas statt in Aluminiumdosen, denn diese kannst du einfach wiederverwenden. Egal ob für Eingefrorenes (à LINK Blog), bereits angeschnittene Lebensmittel oder für den Einkauf in verpackungslosen Supermärkten. Diese finden wir mittlerweile immer öfter – dort kauft du ganz einfach nur jene Menge an Essen, die du auch tatsächlich brauchst. Behälter für den Transport kannst du einfach selbst mitbringen.

Tipp: In der Küche brauchen wir auch keine Frischhalte- oder Alufolie mehr. Mittlerweile gibt es interessante Alternativen wie wiederverwendbare „Food Huggers“ aus Silikon oder abwaschbare Bienenwachstücher, die deine Speisereste hygienisch aufbewahren.

Landet dennoch ein unvermeidbarer Plastikbehälter in deiner Einkaufstasche kannst du auch diesen abwaschen und für die Aufbewahrung wiederverwenden.


Trinken ohne Müll

242_muellvermeiden_shutterstock_1228850689_maramorosz

Mineralwasser in Plastikflaschen ist wirklich von gestern! In vielen Ländern Europas profitieren wir vom Luxus, dass Leitungswasser absolut genießbar, wenn nicht sogar köstlich ist. Eine wiederverwendbare Trinkflasche aus Glas sollte also in jeder Handtasche griffbereit liegen.

Kaffeetrinker werden nun wissen, was auf sie zukommt. Kapselmaschinen sind der wahrgewordene Alptraum für alle Zero-Waste-Verfechter. Ein Umstieg auf eine umweltfreundlichere Maschine können wir allen Kaffeegenießern nur ans Herz legen. (à Link Kaffee Blog)

Teetrinker haben es hingegen etwas einfacher, denn Kräuter lassen sich leichter unverpackt einkaufen.


Sauber und rein soll es sein

Auch beim Putzen kann Müllvermeiden einfach sein. Anstelle von Küchenrolle gibt es wiederverwendbare Tücher und Schwämme, die sich ganz einfach in der Waschmaschine reinigen lassen. Um haufenweise Putzmittel in Plastikverpackungen zu vermeiden empfehlen wir auch weniger aggressive und natürliche Helfer wie Essigessenz, Zitronensäure und Natron.


Restlküche als Gaumenschmaus

Bitte wirf kein Essen unnötig weg – auch wenn das Verfallsdatum bereits überschritten wurde, müssen Lebensmittel nicht im Müll landen. Vertrau auf deine Instinkte: rieche und schmecke, ob die Speisen tatsächlich nicht mehr genießbar sind. Auch Essensreste müssen nicht zwingend in den Biomüll. Hier haben wir tolle Ideen für das Kochen mit Resten: à LINK Blog Restlküche.


Kleines Sparen mit großer Wirkung

Es muss aber nicht immer nur Plastik vermeiden sein: Auch kleine Sparmaßnahmen haben auf Dauer eine große Wirkung. So kannst du beispielsweise auf den Kassenzettel verzichten, Apps für einen digitalen Einkaufszettel nutzen, wiederverwendbares Backpapier kaufen oder in deinem Kühlschrank einfach nur Ordnung halten. Bewusstes Einkaufen ist das A und O – sei achtsam und zugleich sparsam. Wer nicht wahllos einkauft sondern auf sich und seine Umwelt schaut, ist bereits am richtigen Weg.

Wie sieht es in deiner Küche aus? Geht es bereits in Richtung Zero Waste oder startest du mit dem Müllvermeiden gerade erst durch?


Bildnachweis:

shutterstock_©Rujipart
shutterstock_©maramorosz
shutterstock_©chris_tina
unsplash_©laura-mitulla
unsplash_©sylvie-tittel

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *