Milchige Gläser

0 keine Tags Permalink 2

Tipps, die tatsächlich helfen

Matt, trüb und milchig – blicken dir täglich deine Gläser beim Öffnen des Schranks in diesem traurigen Zustand entgegen? Dann ist es an der Zeit, sie wieder zum Strahlen zu bringen. Denn mit ein paar kleinen Tricks kehrt wieder Glanz in deine Küche ein.


Die Ursache

Die gute Nachricht zuerst! Gläser die aufgrund von kalkhaltigem Wasser trüb geworden sind, lassen sich mit ein paar Handgriffen wieder retten. Hat das Glas hingegen unter Korrosion gelitten, sehen wir leider schwarz. Da hilft nur mehr gute Vorsorge für deine zukünftigen Gefäße.

Kalkhaltiges Wasser ist der größte Feind für den Glanz in deiner Küche. Besonders im Geschirrspüler leiden Gläser besonders, wenn Spül- und Reinigungsmittel sowie Salz nicht richtig dosiert wurden. Wer hier spart, spart am falschen Ort!

Glaskorrosion verursacht kleine Sprünge und Risse in der Oberfläche deiner Gläser. Mit dem freien Auge sind diese meist schwer erkennbar, das Resultat aber schon: nämlich ein trübes und mattes Aussehen. Die Schäden sind leider irreparabel.


SOS für deine Gläser

000_mhk_truebeglaeser_shutterstock_1166263633_surachet-jo

 

Verkalktes Glas lässt sich hingen einfach reinigen. Zuerst kannst du zu einem trockenen Mikrofaser- oder Baumwolltuch greifen, um die Oberfläche zu polieren. Reicht das trockene Tuch nicht aus, kannst du es vorher in Essig- oder Zitronensäure tunken.

Ist die Trübung danach immer noch zu stark, hilft ein Wasserbad in Zitronen-, Essigsäure und Salmiakgeist (auch Ammoniakwasser genannt). Das Wasser sollte heiß sein, aber nicht kochen. Gib ein paar Spritzer der Hausmittel ins Becken und tauch deine milchigen Gläser mit der Öffnung nach unten für circa eine Stunde ein.

Hinweis: Siehst du in dieser Zeit keine Luftblasen, kannst du aufatmen. Denn dieses Zeichen bedeutet, dass die Hausmittel wirken.

Im Anschluss werden die Gläser dann noch unter fließendem Wasser gereinigt und gründlich aufpoliert.

Leichte Verfärbungen lassen sich auch mit Gebissreiniger Tabs bekämpfen. Löse dafür einfach einen Tab in Wasser auf und poliere damit das milchige Glas. Hilft das Auswischen nicht, können die Gläser auch circa 30 Minuten in einer Lösung aus zwei bis drei Tabs eingeweicht werden.

Hast du gerade keinen der genannten Reiniger zur Hand, kann auch ein Glasreinigerspray helfen. Anstatt deiner Fensterscheibe sprühst du einfach deine Trinkgläser ein und spülst sie im Anschluss wie gewohnt.

Aber Achtung: Greif lieber zu biologisch abbaubaren Mitteln als zu aggressiven Reinigern.

Wer ganz auf Chemie verzichten will, findet die Lösung in seiner Vorratskammer. Eine rohe, geschälte Kartoffel und ein paar Tropfen Essig sind die Antwort von Mutter Natur auf trübe Gläser. Reibe mit den Stücken einfach über die betroffenen Stellen. Nach dem Abspülen und Polieren sollte das Glas wieder aussehen wie neu.


Nie wieder trübes Glas – so beugst du vor

000_mhk_truebeglaeser_shutterstock_1543032020_bokeh-stock

 

Wer von Anfang an ein paar wichtige Dinge beachtet erspart sich das lästige Reinigen. Wir haben hier für dich eine kurze Checkliste, damit sich deine Gläser stets von ihrer besten Seite zeigen:

– Dein Geschirrspüler sollte dem Härtegrad des Wassers angepasst sein. Dosiere zudem Reiniger, Klarspüler und Salz dementsprechend.

– Verwendest du Tabs, bei denen Klarspüler und Salz bereits enthalten sind, musst du keine zusätzlichen Mittel in die Kammern füllen.

– Entkalke deine Maschine regelmäßig.

– Sensible Gläser sollten mit der Hand gewaschen werden. Ein Schuss Essig verhindert milchige Ablagerungen schon im Vorhinein.

– Wenn du deine Gläser in der Spülmaschine reinigst, achte darauf, dass sie sich gegenseitig nicht berühren und wähle ein Programm unter 55° C.

Brauchst du noch mehr Tipps, wie du deinen Geschirrspüler richtig einräumst? Dann findest du hier mehr: Richtig einräumen.


Bildnachweis:

shutterstock ©Surachet Jo
shutterstock ©lightpoet
shutterstock ©BOKEH STOCK
shutterstock ©Andrey_Popov


MHK Küchenspezialisten Küchenstudio


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *