Mir stinkt’s!

0 keine Tags Permalink 0

Üble Gerüche in der Küche

Frisches Brot, warme Kekse oder der Geruch eines saftigen Bratens, der gerade im Ofen schmort… Wenn wir an unsere Küchen denken, sollten sich eigentlich unsere Gaumen freuen. Damit das auch so bleibt und Gäste nicht die Nase rümpfen, haben wir ein paar kleine Tricks, mit denen du dir von üblen Gerüchen nicht den Tag verderben lassen musst.


Sag dem Gestank den Kampf an

000_MHK_Geruch_shutterstock_503886046_©Aleksandra-Suzi

Beim Kochen entstehen die interessantesten Gerüche – neben guten Aromen und Düften bilden sich aber auch Fett-, Fisch- oder sogar Brandgerüche. Wenn Abzugshaube und offene Fenster nicht mehr ausreichen, helfen diesen kleine Tricks: Stelle einfach Kaffeepulver auf die Heizung oder eine Schale mit heißem Wasser und Essig in den Raum und warte, bis sich der Gestank verzieht. Du wirst erstaunt sein, wie schnell sich deine Nase wieder erholt.

Willst du dem Geruch einen Schritt voraus sein, kannst du einen Topf Wasser mit Zitrone, Essig, Zwiebeln oder Orangen erhitzen und nebenbei mitkochen lassen. Nach dem Kochen sorgen ein paar Orangenschalen auf der noch warmen Herdplatte für einen guten Duft.

Tipp: Curry ist bekannt für sein exotisches Aroma. Aber auch dafür, dass es lange in deinen vier Wänden verweilt. Damit der unangenehme Geruch nicht in der Luft bleibt, kannst du einfach ein in Essig getränktes Tuch über den Kochtopf legen, welches die Dämpfe sofort aufgesaugt.

 


Hausmittel von Mutter Natur

000_MHK_Geruch_shutterstock_578457688_©sharshonm

Die stärksten Helfer gegen schlechte Gerüche müssen nicht immer chemisch sein. Natürliche Hausmittel strotzen vor Kraft und helfen dir im Kampf gegen den Gestank. Nach oder während des Kochens wirken Vanillezucker, Lorbeerblätter oder Kaffeesatz in einer warmen Pfanne wahre Wunder.

Nelken in einer Orange sind nicht nur an Weihnachten eine schöne Deko, sondern verbreiten das ganze Jahr über einen angenehmen Geruch in deiner Küche.

Möchtest du Fischgeruch von Schneidbrettern und Co entfernen, reicht oftmals das Einreiben mit einer Zitronenschale. Im Gefrierschrank wirken geschnittene Äpfel oder Kartoffeln neutralisierend.

Tipp: Sei schneller als der Gestank. Besonders bei Fisch oder Fleisch solltest du Pfannen und Töpfer lieber gleich spülen, damit der typische Geruch danach erst gar keine Chance hat.


Dem Gestank auf der Spur

Neben üblen Essensgerüchen gibt es aber auch noch drei weitere Hauptverdächtige in Causa Gestank. Für den ersten Übeltäter musst du nicht Sherlock Holmes sein, denn der erste Weg führt meistens zum Mülleimer. Klar – Ausleeren hilft. Damit du aber nicht jeden Tag den Abfall nach unten tragen musst, sorgen auch schon ein paar Löffel Natron oder Katzenstreu für Abhilfe. Diese Hausmittel saugen Feuchtigkeit auf, hemmen somit das Gedeihen von Bakterien und neutralisieren den Mief. Auch eine Prise Waschpulver verströmt guten Duft und kann helfen, den Gestank in den Griff zu bekommen.

000_MHK_Geruch_shutterstock_1085700698_©Lazy_Bear

Der zweite übliche Verdächte ist der Geschirrspüler. Hier sind meist verbleibende Speisereste die Verursacher von üblen Gerüchen. Regelmäßiges Reinigen und Ausleeren des Abflusssiebs hilft, damit der Gestank gar nicht erst entsteht. Es gibt zudem spezielle Spülmaschinenreiniger, die du immer wieder anwenden solltest. Auch das Säubern von Dichtungen und Sprüharmen hilft. Zusätzlich kannst du noch Essig oder Natron auf dem Boden des Geschirrspülers verteilen, während die Maschine normal läuft. Mehr Tipps zur richtigen Reinigung findest du hier: Reinigung.

000_MHK_Geruch_shutterstock_1501102520_©New-Africa

Der dritte Übeltäter ist meist unser Kühlschrank. Dort wo eigentlich frische Lebensmittel gelagert werden sollten, kann uns ebenfalls der Appetit beim Öffnen ganz schön vergehen. Egal ob der Verursacher ein würziger Käse oder eine in Vergessenheit geratene Zwiebel war – Zitrone ist in diesem Fall die Antwort. Ihr ausgepresster Saft und ihre Schale neutralisieren. Auch Mehl oder Kaffeepulver können über Nacht Wunder wirken. Einfach in den Kühlschrank stellen und warten, bis sich der Mief verzieht.

Eine weitere Rolle kann auch deine Abzugshaube spielen. Eigentlich sollte sie dir in puncto üble Gerüche zur Seite stehen, in manchen Fällen ist sie aber der Verursacher. Wie du sie richtig reinigst, erklären wir dir hier: Dunstabzug reinigen


Bildnachweis:

shutterstock:
©New Africa
©sharshonm
©Lazy_Bear
©Aleksandra Suzi


MHK Küchenspezialisten Küchenstudio


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *