Stile mixen

0 keine Tags Permalink 52

Geht das auch in Küchen?

Fusionsküche liegt voll im Trend. Während wir unterschiedlichste Kochkünste aus internationalen Esskulturen auf unseren Tellern kombinieren, wird auch langsam der Stilmix in unseren Küchen en vogue. Denn wer sagt, dass wir nicht starke Designelemente aus diversen Stilen kombinieren können?


Landhausstil neu interpretiert

000_MHK_Stilmix_shutterstock_1614144202_©Malquerida-Studio

Wir lieben den klassischen Landhausstil! Mit einer unbeschwerten Einfachheit überzeugt er mit natürlichen Materialien von Mutter Natur und schlichten Formen. Dadurch entsteht ein Flair von ländlicher Romantik, die uns in Erinnerungen schwelgen lässt. Wie aber bringst du ein wenig Schwung in dieses verträumte Ambiente? Am besten völlig konträr, indem du luxuriöse Stilrichtungen mit deiner traditionellen Landhausküche kombinierst. Wir empfehlen zum Beispiel edlen Art déco oder frechen Sixties Pop, denn opulente Muster, farbenfrohe Highlights und urbaner Glamour machen auch neben rustikalen Barhockern und Holzschränken eine gute Figur.

Das Geheimrezept sind raffinierte Farbkombinationen und gut durchdachte Konzepte, bei denen die Stile ineinandergreifen. Achte auf Hingucker aus den unterschiedlichen Richtungen und wähle Kontraste mit Bedacht. Die Küche soll nicht wild durcheinander gewürfelt wirken, sondern sich in Motiven, Farben oder Materialien wiederfinden.

Alle Tipps für die Einrichtung einer Landhausküche findest du hier: Schöner wohnen im Landhaus


Industrial mit einem urigen Touch

000_MHK_Stilmix_shutterstock_1588643422_©AleksSafronov

Wenn wir an Beton, Steine oder Edelstahl denken, kommen uns sofort klassische Industrial Küchen in den Sinn. Sie sind simpel, zugleich edel und besonders modern. Aber können sie auch etwas Uriges oder gar Vergangenes ausstrahlen?

Wir sagen definitiv ja, denn kalter Beton lässt sich wunderbar mit antiken Möbeln aus einem anderen Jahrhundert kombinieren. Highlights, die die Zeit still stehen lassen, schaffen ein warmes Gegengewicht zu kühlen und massiven Elementen wie Edelstahl und Beton. Damit die Grundspannung der zwei Stile die Küche nicht übermannt, musst du klare Linien definieren, in denen sich Möbel und Kücheneinrichtung wiederfinden. Auch ähnliche Farben sorgen für ein gutes Gleichgewicht.

Mutige kombinieren noch frecher und setzen auf rustikale Highlights wie alte Holztische oder Schränke aus der Gründerzeit. Erlaubt ist alles, was gefällt.

Mehr zum Betontrend gibt es hier: Betontrend

Für starke Akzente aus Stein hier entlang: Akzente aus Stein


Schlichter Purismus trifft auf Flohmarkt-Charme

000_MHK_Stilmix_shutterstock_105033359_©ariadna-de-raadt

Zeitgenössische Eleganz liegt im Trend. Schlichte Linien, weiße Fronten, grifflose Schränke und glatte Flächen reduzieren diesen Stil auf das Notwendigste. Dir fehlt aber dennoch ein bisschen Pep? Dann sind hippe Accessoires absolute Hingucker. Bei einem Spaziergang durch den Flohmarkt lassen sich wahre Schmuckstücke finden, die einer puristischen Küche den letzten Schliff verpassen. Ein dekoratives Regal mit kreativ platzierten Gläsern voller Zutaten verleiht dem cleanen Stil deine persönliche Note. Hier darfst du dich gestalterisch frei entfalten und mit optischen Highlights schicke Gegensätze zum klaren und einfachen Küchenstil erschaffen.

Du willst mehr zu diesem feinen Stil-Understatement erfahren? Puristische Küchen


Frecher Stil-Mix für Beginner

Große Stil-Kombinationen schrecken dich ab, du willst aber trotzdem für ein schickes und modernes Ambiente sorgen? Dann starte doch mit einem Stuhl-Mix. Damit beweist du Stilsicherheit, ohne das Design deiner Küche völlig auf den Kopf zu stellen. Für Einsteiger reicht das Mischen von farbenfrohen Stühlen. Wer aufs Ganze geht und Mut beweist, würfelt Stühle aus unterschiedlichen Stilrichtungen durcheinander. So trifft hipper Metallstuhl auf hölzerner Flohmarktfund. Die einzige Regel: Ein schnörkelloser Esstisch eint den bunt gemischten Mix an Sitzmöglichkeiten.


Bildnachweis:

Shutterstock: ©photographee.eu, ©ariadna-de-raadt, ©jafara, ©AleksSafronov, ©Malquerida-Studio


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *