Desinfektionsmittel – am besten raus aus der Küche!

0 keine Tags Permalink 1

Gerade in diesen schwierigen Zeiten mussten wir lernen, wie wir uns am besten vor Viren schützen. Die Devise lautet weiterhin, Abstand zu halten, die Hände regelmäßig zu waschen und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Doch können Viren auch in der Küche gefährlich werden? Lohnt es sich, mit Desinfektionsmitteln zu hantieren? Oder sind diese sogar gefährlich? Wir suchen die Antworten.


Einfach und effizient: Richtiges Händewaschen

000_MHK_Desinfektionsmittel_shutterstock_1675579276_©Yasemin-Yurtman-Candemir

Richtiges und effizientes Händewaschen dauert mindestens 20 Sekunden – mittlerweile kennt jeder eines der Videos, in denen dies ausführlich gezeigt wird. Nachweislich lassen sich danach unter blauem UV-Licht kaum oder keine Erregerviren oder Bakterien nachweisen. Also geht es nach dem Einkaufen am besten gleich an die Spüle in der Küche.


Der Test: Viren auf Küchenoberflächen

000_MHK_Desinfektionsmittel_shutterstock_1723244083_©Star-Stock

Eine Corona-Infektion durch Oberflächenkontakt ist nach wie vor relativ unwahrscheinlich. Aber wie lange hält sich beispielsweise ein Corona-Virus auf einer Arbeitsplatte? Das Robert-Koch-Institut hat nachgewiesen, dass SARS-Viren (dazu zählt auch Corona) bis zu 6 Tage auf bestimmten Oberflächen infektiös bleiben können, das hängt jedoch stark vom Material ab. Kupfer wirkt antiviral, schon nach vier Stunden können darauf keine Erreger mehr nachgewiesen werden, hingegen auf Papier oder Karton halten sich Viren bis zu 24 Stunden, auf Edelstahl bis zu 48 Stunden und auf Kunststoffoberflächen bis zu 72 Stunden. Daher sollten Küchenoberflächen regelmäßig gründlich gereinigt werden. Warum du dabei jedoch nicht wirklich auf Desinfektionsmittel aus Alkohol, Chlor oder Ammonium zurückgreifen solltest, ist schnell erklärt:

000_MHK_Desinfektionsmittel_shutterstock_1766446520_©Dmytro-Zinkevych

  • Die meisten Hersteller empfehlen zur Reinigung ihrer Küchenoberflächen nur Wasser, einen weichen Schwamm oder ein Reinigungstuch, in Fällen gröberer Verschmutzungen auch Naturseife wie z. B. Kernseife.
  • Auf Natursteinflächen wird jedoch vom Einsatz einer rückfettenden Seife dringend abgeraten, da diese Streifen und Schlieren auf dem Material hinterlassen könnte.
  • Hat man sich für Keramikoberflächen entschieden, darf auch mal ein sanfter Haushaltsreiniger zum Putzeinsatz kommen.
  • Aggressive Desinfektionsmittel können irreparable Schäden an den meisten Oberflächen anrichten. Flecken und gebleichte oder verfärbte Stellen, selbst aufgequollene Materialien sind da leider keine Seltenheit. Daher wird eindringlich davor gewarnt, diese Mittel zur routinemäßigen Reinigung zu verwenden.
  • Es kann mitunter auch gefährlich sein, die Wirkstoffe dieser Desinfektionsmittel einzuatmen. Wichtige Mikroorganismen auf der Haut werden ruiniert, diese sind aber für eine gesunde Hautflora notwendig.

Wie reinigst du nun richtig?

Nach dem Einkaufen ist das obligatorische Händewaschen wie bereits erwähnt dein Schritt Nummer eins. Mindestens täglich solltest du stark benutzte Oberflächen wie Arbeitsplatten, Türklinken, Lichtschalter, Geräteschalter oder die Kühlschranktür mittels ein paar Tropfen Spülmittel und heißem Wasser reinigen. Interessant zu wissen ist, dass das Coronavirus seine Eiweiß- und Erbinformationen mit einer Fettschicht umhüllt, die durch tensidhaltige Spülmittel zerstört wird. Dadurch überlebt auch das Virus nicht. Wenn dein Spülmittel besonders fettlösend ist, kommst du auch ohne Desinfektionsmittel in der Küche bestens zurecht.

Ebenso wirksam ist die Reinigung mit Essig, der jedoch nur auf Glas- und Edelstahloberflächen bedenkenlos angewendet werden kann. Essig ist zusätzlich ein natürlicher Kalkentferner, die enthaltene Säure könnte jedoch Natursteinoberflächen oder Kunststoff beschädigen.

Hast du all dies berücksichtigt, solltest du auch andere täglich benutzte Gegenstände bei deiner Reinigungsroutine nicht vergessen:

  • Handtücher und Geschirrtücher alle drei bis vier Tage wechseln und mit mindestens 60° C waschen
  • Schwämme und Putzlappen nach zwei bis drei Tagen tauschen und waschen
  • Armaturen täglich abwischen
  • dein Smartphone täglich reinigen

Bildnachweis:

shutterstock: ©Dmytro Zinkevyc, ©Star Stock, ©Yasemin Yurtman Candemir, ©MR. KHATAWUT


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *