Mit dem Messer schneiden wie ein Profi

0 keine Tags Permalink 0

Wir zeigen dir wie’s geht!

Wenn ein Profikoch zum Messer greift müssen selbst wir staunen. Rasant und doch geschmeidig und edel gleiten die scharfen Klingen durch allerlei Lebensmittel während die Finger verschont bleiben. Das Schneiden mit dem Messer ist aber keine Kunst, die du nicht erlernen könntest. Drei Grundzutaten sind das Geheimrezept: die richtige Technik, das passende Messer und ausreichend Übung. Letzteres liegt in deiner Hand, die ersten beiden Dinge klären wir für dich auf:


Die Technik macht’s aus

234_messer_shutterstock_1356376958_suteren

Wer schnell schneiden möchte muss das Messer richtig greifen können. Hierfür sorgt die korrekte Grifftechnik für Kontrolle und Sicherheit.

Zunächst umschließt du fest mit den unteren drei Fingern deiner Schneidehand den Messergriff. Die Klinge liegt zum Stabilisieren zwischen Zeigefinger und Daumen.

Die andere Hand formt einen Krallengriff und hält die Lebensmittel fest. Bei diesem Griff krümmst du deine Fingerspitzen zur Handinnenfläche und schützt sie so vor bösen Verletzungen.

Geschnitten wir dann im rechten Winkel zur Kante des Mittelfingers. Achte dabei auf einen gleichmäßigen Druck. Klingt kompliziert, ist es aber nicht – mit ein bisschen Übung hast du diese klassische Technik schnell erlernt.

Beim Zerkleinern von Kräutern kommt oft der Wiegeschnitt zum Einsatz. Dabei macht deine Hand gleichmäßige, wiegende Auf- und Ab-Bewegungen vom Klingenende bis hin zur Klingenspitze während die Messerspitze stets am Schneidbrett bleibt. Bewege dabei dein Messer im Viertelkreis um die Kräuter.


Zwiebel schneiden leichtgemacht

234_messer_shutterstock_638493382_shahrokost

Auch wenn es tränenreich hergeht – eine Zwiebel ist leichter geschnitten und gewürfelt als gedacht! (Linkà BLOG)

Die besagte Knolle wird geteilt und mit der Schnittfläche nach unten aufs Schneidbrett gedrückt. Die Finger halten die Zwiebel im bereits gelernten Krallengriff fest während du sie beim Würfeln zuerst in waagrechte, dünne Scheiben schneidest. Danach drückst du die Scheiben weiterhin zusammen und schneidest die Zwiebel in kleine Würfel.


Das richtige Werkzeug

234_messer_shutterstock_289372931_gpointstudio

Das passende Messer ist das A und O – prinzipiell gibt es vier gängige Arten, die sich wie folgt einteilen lassen:

  1. Ein Koch- beziehungsweise Santoku-Messer, welches sich fürs Gemüseschneiden sowie Obst und Fleisch eignet. Es ist sozusagen der Allrounder in der Küche und ist für seine breite Klinge bekannt. Santoku kommt übrigens aus dem Japanischen und bezeichnet eben diese Klinge.

Achtung: Gute Messer brauchen eine sorgsame Reinigung. Daher haben sie im Geschirrspüler nichts verloren. (LINK à Spüler richtig einräumen)

  1. Ein Fleischmesser, welches sich für das Schneiden und Parieren von größeren Stücken eignet. Beim Parieren werden Sehnen und Fettrückstände entfernt, weshalb die Klinge besonders scharf sein muss, um auch Geflügelstücke oder zähe Sehnen geschmeidig zu schneiden.
  1. Ein Messer mit Doppel-Wellenschliff für Brot oder Tomaten. (LINK à Tomate)
    Die Wellen sind notwendig, um an der Struktur der Lebensmittel nicht abzurutschen.

Hinweis: Schneide säurehaltige Lebensmittel wie Zitrusfrüchte stets mit einem Sägemesser. Normale Klingen werden von der Säure nämlich angegriffen und büßen dadurch Lebensdauer ein.

  1. Ein Allzweckmesser für filigrane Aufgaben – hier sollte die Klinge etwas kleiner sein, um beispielsweise eine Orange zu filetieren.

234_messer_marvin-tolentino-678968-unsplash

Mit diesen vier Standard-Werkzeugen bist du in deiner Küche sehr gut ausgestattet. Um nun auch tatsächlich so schnell schneiden zu können, brauchst du nur mehr ein bisschen Übung und die Beherzigung der richtigen Technik. Und schon bald begeisterst du deine Freunde mit flinken Fingern auf dem Schneidbrett und bringst sie zum Staunen. Versprochen!


Bildnachweis:

shutterstock ©gpointstudio
shutterstock ©Shahrokost
shutterstock ©Koldunova Anna
shutterstock ©Suteren
shutterstock ©Gekkon
unsplash ©marvin-tolentino


MHK Küchenspezialisten Küchenstudio

MHK Facebook Fan


Weitere interessante Beiträge:

Noch keine Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *